Über Reichtum, Überreichtum und die Initiative »Taxmenow«

Marlene Engelhorn (Publizistin, Millionenerbin) | Mo | 3.6.2024 | 20 Uhr | Conti-Foyer

© L. S. Silvera

Man weiß es ja nie so ganz genau: Ist das Vermögen der beiden reichsten Männer Deutschlands (na klar sind es Männer) wirklich so groß wie das von den 42 Prozent der ärmeren Restbevölkerung? Oder müssen Dieter Schwarz (Lidl) und Klaus-Dieter Kühne (Kühne + Nagel) mit weniger auskommen, womöglich mit den mageren 23 Milliarden, die Susanne Klatten als reichste Frau besitzt? Ja, es ist schwer zu ermitteln, wieviel die Reichsten wirklich haben; in diesen Kreisen bleibt man ja eher diskret. Ganz anders als die österreichische Millionenerbin Marlene Engelhorn; die sieht nicht zuletzt hier das Problem: »Schweigen über Geld ist geprägt davon, Geld nicht als das bezeichnen zu wollen, was es ist: Macht in Beziehungen« schreibt sie in ihrem Buch Geld. Damit und durch regelmäßige öffentliche Auftritte befördert sie einen dringend nötigen Diskurs: Wieviel Reichtum können wir uns leisten? Danach fragt auch die von Engelhorn unterstützte Initiative Taxmenow; hier setzen sich Vermögende aus dem deutschsprachigen Raum für ein gerechteres Steuersystem und für mehr demokratische, transparente Umverteilung ein. Klasse, findet Salon-Moderator Jens Meyer-Kovac. Eintritt: 12/6 €

Gekaufte Karten für den 4.12.23 behalten ihre Gültigkeit.

In Zukunft