Liebes Publikum, Karten für unsere Veranstaltungen im Vorverkauf gibt es beim Buchladen Annabee in der Stephanusstr. 12-14 (0511 131 81 39) oder direkt an der Abendkasse. Herzliche Grüße, Ihr Salon-Team

»Graffiti und Politik«

Illegales Sprühen als Form des Protests

Friederike Häuser (Sozialarbeiterin, Kriminologin), Anapol (Sisterhood Graffiti) | Mo | 27.5.2024 | 20 Uhr | Conti-Foyer

 

Graffiti kann Missstände aufzeigen und politischen Wandel anregen. Schade nur, dass Graffiti oft illegal ist. Oder liegt darin eine Stärke? Sprühen ist rebellisch und wird meist im Verborgenen organisiert, denn es kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Es erzeugt also genau die Aufmerksamkeit, die politischer Widerstand braucht. Dieses transformative Potenzial, die Entstehung der Graffiti-Kultur und Fragen der Raumaneignung hat Friederike Häuser in ihrem mit Robert Kalthäuser herausgegebenen Sammelband Graffiti und Politik untersuchen lassen. Das feministische Graffiti-Kollektiv ›Sisterhood‹ kämpft in Abgrenzung zu der überwiegend männlich dominierten Szene um Sichtbarkeit im städtischen Raum – im wahrsten Sinne des Wortes. Im Gespräch mit Salon-Volontärin Bianca Saborowski finden Wissenschaft und Praxis zusammen und bieten neue Perspektiven auf Graffiti.​ Eintritt: 12/6 €

Spielfeld Gesellschaft

»Geld«: Wenn viel zu viel ist – Nachholtermin

Über Reichtum, Überreichtum, »Taxmenow« und ein 25-Millionen-Geschenk

Marlene Engelhorn (Publizistin, Millionenerbin) | Mo | 3.6.2024 | 20 Uhr | Conti-Foyer

© L. S. Silvera

»Es ist schwer zu ermitteln, wieviel die Reichsten wirklich haben; in diesen Kreisen bleibt man ja eher diskret. Ganz anders als die österreichische Millionenerbin Marlene Engelhorn; die sieht nicht zuletzt hier das Problem: ›Schweigen über Geld ist geprägt davon, Geld nicht als das bezeichnen zu wollen, was es ist: Macht in Beziehungen‹, schreibt sie in ihrem Buch Geld. Damit und durch regelmäßige öffentliche Auftritte befördert sie einen dringend nötigen Diskurs: Wieviel Reichtum können wir uns leisten?« Mit diesen Worten, mit dem Hinweis auf die Initiative Taxmenow und mit der Feststellung, dass in Deutschland zwei Männer so viel haben wie die restlichen 42 Prozent der Bevölkerung, haben wir diese (im Dezember leider ausgefallene) Veranstaltung angekündigt. Für den Nachholtermin wissen wir: Unsere Gästin wird 90 Prozent ärmer – weil sie 25 Millionen ihres Vermögens abgibt. Wow, findet Salon-Moderator Jens Meyer-Kovac.​ Eintritt: 12/6 €

Gekaufte Karten für den 4.12.23 behalten ihre Gültigkeit.

In Zukunft

Aktuelles Programm

Programm 2024/1

Unser Programm 2024/01 (PDF)
Plakatmotiv: »Creator of the Non-Existent Flowers« von Polina Nol.

Social Media

Karten

Karten zu unseren Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf beim Buchladen Annabee zum Aufpreis von einem Euro (Stephanusstr. 12-14, 30449 Hannover) sowie bei uns an der Abendkasse, die am Veranstaltungstag ab 19.30 Uhr öffnet.

Ermäßigter Eintritt für Schüler:nnen, Studierende und Azubis sowie Inhaber:nnen des HannoverAktivPass, eines Schwerbehinderten- oder Arbeitslosennachweises.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie so auf dem Laufenden. | Jetzt abonnieren

Mitglied werden

FREIER Eintritt zu allen Salon-Veranstaltungen! Mit der Jahresmitgliedschaft im Förderkreis Literarischer Salon e.V. | Jetzt Mitglied werden