Wald zwischen Klimakrise und Forstwirtschaft

Daniela Kleinschmit (Expertin für Forst- und Umweltpolitik), Hansjörg Küster (Pflanzenökologe/Autor)  | Mo | 13.6.2022 | 20 Uhr | Conti-Foyer

© Ph. Ditfurth, N. Kraack

Der Wald ist in Gefahr. Und das schon lange. Dürren, Hitzeperioden und Schädlinge führen zu großen kahlen Flächen; die Klimakrise und ihre Folgen sind  allgegenwärtig. Vor kurzem mal im Harz gewesen? Man muss sich fragen: Kann der Wald durch seine einzigartigen Fähigkeiten die Veränderungen überleben? Und erleben wir das noch? Daniela Kleinschmit, Professorin für Forst- und Umweltpolitik an der Uni Freiburg, und Hansjörg Küster, Professor für Pflanzenökologie an der Leibniz Universiät, werden diese und andere Fragen besprechen. Wie lassen sich die Wälder Deutschlands schützen – und damit auch wertvolle CO²-Speicher? Kann es eine nachhaltige Forstwirtschaft geben? Was ist ein Wald; und was ist ein wilder Wald? Warum ist eins besser als das andere? Oder der Klassiker: Wie lassen sich Umweltschutz und Wirtschaft vereinbaren? Das Gespräch führt der Projektleiter des Wissenschaftsladen Hannover Felix Kostrzewa. Eintritt 10/6 €

um.welt.sorgen